Vive y deja vivir

“Realmente no entiendo el lesbianismo, les gustan las mujeres que parecen hombres, se peinan como hombres, se visten como hombres, ¿por qué no se buscan un hombre de verdad?”, o “Sigan aprobando leyes depravadas y Dios seguirá castigando a la humanidad.” No es difícil encontrar o escuchar argumentos como los recién mencionados.

En la mayoría de las noticias que involucran temas de identidad de género y orientación sexual, todos se sienten especialistas y dicen saber sin lugar a dudas qué es lo natural y qué no, saben lo que te llevará al cielo y lo que te llevará al infierno. Hay pocos temas que provocan discusiones tan airadas en nuestra sociedad como la igualdad de derechos para la población LGBTI (sigla en inglés que agrupa a lesbianas, gays, bisexuales, transexuales e intersexuales).

Pero, ¿por qué hay gente que se siente amenazada en su forma de vivir a tal punto de sentir la necesidad de  “defenderse” contra esta supuesta amenaza con una mezcla entre agresión y paranoia? ¿Por qué hay tantos prejuicios infundados contra el 5-10% de la población?

Pareciera que la vieja ecuación “miedo + ignorancia = odio” cobra plena validez cuando de  diversidad sexual  se trata.
La palabra homofobia viene de la palabra griega “fobos” que significa pánico. ¿Pero es realmente miedo? A diferencia de la homosexualidad, la homofobia no es innata. Ningún niño o niña nace repudiando a otros “porque sí”. La homofobia es aprendida en casa, en el grupo de amigos, en el colegio, en la iglesia y en la sociedad.

En nuestra sociedad actual la homofobia es brutalmente real y a lo largo de la historia varias culturas han mostrado esta actitud. Una de las más conocidas del último tiempo fue la persecusión de homosexuales durante el régimen nazi. Bajo el artículo 175 de la constitución alemana, el sexo entre hombres era penado con cárcel o centros de concentración.

En 1973 la Asociación Americana de Psiquiatría y dos años después la de Psicología determinaron que la homosexualidad no era un problema mental o emocional. En 1990 la Organización Mundial de la Salud (OMS) la excluyó de la clasificación internacional de enfermedades y otros problemas de salud.

A pesar de que la homosexualidad ha sido comprobada en más de 1500 especies desde el primate hasta el parásito, sigue siendo ilegal en más de 79 países.

En estos países los castigos por los actos “impuros” e “aberrantes” varían desde multas, latigazos, penas de cárcel hasta la pena de muerte. Más información con un click en el mapa.

En países como Rusia, la ley “anti-propaganda”  prohíbe tratar temas de orientación sexual e identidad de género con menores y quien la quebrante, influenciando la “decisión” en la orientación sexual de un niño, será penado por la ley. Según el presidente Vladimir Putin es necesario que Rusia se limpie de la homosexualidad, ya que amenaza al crecimiento poblacional. Muy parecido fue el argumento de un senador chileno para votar en contra del Acuerdo de Vida en Pareja (AVP) tramitado recientemente en Chile para mejorar las condiciones legales y sociales de parejas de igual o distinto sexo.

Mientras que para él y varios parlamentarios es la información y la educación sexual la que influencia a niños y niñas, para otros como al recientemente reelecto presidente de Bolivia Evo Morales, “cuando los hombres comen pollos (con hormonas femeninas), tienen desviaciones en su ser como hombres”.

Estos niveles de ignorancia se ven generosamente respaldados por quienes sienten que son poseedores de la verdad, y por tanto, los que pueden diferenciar lo natural de lo que no lo es. Para ser franco, afirmar qué es natural y qué no, basándose en un obra en la cual hay serpientes que hablan, una mujer virgen dando a luz, caminatas sobre el agua y resucitaciones, no me parece lo más indicado.

El reciente sínodo de familia de la Iglesia Católica, si bien ha dado algunos pasos en la dirección de la inclusión, solo permitió solicitar para la comunidad gay un trato con “respeto y delicadeza”.

El reciente sínodo de familia de la Iglesia Católica, si bien ha dado algunos pasos en la dirección de la inclusión, solo permitió solicitar para la comunidad gay un trato con “respeto y delicadeza”.

La cita del entonces arzobispo de Buenos Aires Jorge Bergoglio, quien afirmaba que la boda gay “no es una lucha política, sino la pretensión destructiva al plan de Dios”, no parecía diferenciarse mucho de las declaraciones de su antecesor el papa Benedicto XVI quien hablaba de la protección del hombre frente a la autodestrucción provocada por esta “anomalía”.

Cuando hablamos de los derechos para la población LGBTI, estamos hablando de derechos humanos, de igualdad ante la ley, también con el objetivo de erradicar el odio que conlleva un riesgo de suicidio 4 a 6 veces mayor en estos jóvenes en relación a sus pares heterosexuales.

Mientras que insultos como “maricón” sigan liderando la lista de insultos en colegios y niños, jóvenes y adultos sigan negándose y viviendo escondidos por miedo a ser rechazados por su familia, sus amigos, conocidos y por la sociedad en general, quedará aún una gran tarea pendiente.

La creación de una sociedad más justa y tolerante no puede recaer en un grupo, depende de cada uno de nosotros. Nuestras actitudes diarias forman cambios en nuestro entorno. No esperemos que alguien más lo haga por nosotros.                                      Es tiempo de actuar ¡ya!

Benjamin Alvarez

Advertisements

Deutsch-Chilenische Beziehungen

Mehr als 12.500 Kilometer und der Atlantische Ozean trennen sie. Nichtsdestotrotz haben beide Länder sehr viel mehr Gemeinsamkeiten, als man auf den ersten Blick vermuten könnte: ein Blick in die Deutsch-Chilenischen Beziehungen.

Nach der Unabhängigkeit Chiles von Spanien im Jahr 1818 erlaubte und unterstützte die Regierung die Besiedlung des Südens durch die Europäer. Mit der aktiven Unterstützung des deutschen Paläontologen Rudolph Philippi kamen die ersten deutschen Familien, die Siedlungen mit Schulen, Vereinen und den ersten freiwilligen Feuerwehren gründeten.

Für die Modernisierung des Heeres wurden deutsche Militärberater zu Rate gezogen. Der preußische Hauptmann Emilio Körner wurde der erste Generalinspekteur und führte sofort die Wehrpflicht ein. Die charakteristischen Pickelhauben werden vom Ejército (Armee) zu bestimmten Anlässen immer noch getragen.

Während des Zweiten Weltkrieges kamen ca. 15.000 deutsche Juden und nach diesen waren es dann viele Nationalsozialisten, die in Chile (sowie in weiteren lateinamerikanischen Staaten) Zuflucht fanden.

Einer der wohl bekanntesten Deutschen, die ausgewanderten, ist Erich Honecker, der mit seiner Frau nach einer Flucht in die chilenische Botschaft in Moskau ausreisen konnte. Nachdem das Verfahren und der Haftbefehl gegen ihn aufgehoben wurden, reiste er 1993 zu seiner Frau in die Haupstadt Santiago, wo er ein Jahr später starb.

Margot Honecker, die damals Ministerin für Volksbildung in der DDR war, lebt weiterhin dort, engagiert sich ab und zu bei Aktivitäten der Kommunistischen Partei  und wurde oft auf Feiern anlässlich des Geburtstages des DDR-Regimes gesehen.

Ein schwarzer Moment der bilateralen Beziehungen war die Sekte der „Colonia Dignidad“, die von dem in Deutschland gesuchten Sektenführer Paul Schäfer 1961 gegründet wurde. Die Sekte bestand aus ca. 300, meist aus Deutschland stammenden, Personen und wurde in der Nähe der Stadt Parral im Süden des Landes gegründet. Arbeitsverweigerung und Proteste wurden drakonisch bestraft. Sexuelle Missbräuche an Jungen von Seiten Schäfers waren auch an der Tagesordnung. Außerdem führte die sogenannte „Kolonie der Würde“ eine enge Zusammenarbeit mit dem Pinochet-Regime. Trotz der Zeugenberichte geflohener Mitglieder und immer neueren ans Licht gekommenen Fakten, wurden von beiden Regierungen keine juristischen Schritte durchgeführt. Erst 44 Jahre später wurde ein Prozess gegen den Sektengründer eingeleitet. Der Sektenarzt und rechte Hand Schäfers Hartmut Hopp entfloh 2011 der chilenischen Justiz  und wohnt heute, trotz Erscheinen auf der Interpol-Fahndungsliste, unbehelligt in Krefeld (NRW).

Heutige Beziehungen

Deutschland stellt für Chile den stärksten Handelspartner in Europa da. Nicht nur starke Import-und Exportbeziehungen, wie die unten stehende Grafik belegt, sondern auch eine enge Zusammenarbeit im Bereich des Bergbaus, der Berufsbildung, der Astronomie oder der erneuerbaren Energien kennzeichnen die bilateralen Beziehungen.

deutsch chilenischer aussenhandel

Als weltweit wichtigster Kupferexporteur exportiert das südamerikanische Land eher Rohstoffe, während aus Deutschland schon bearbeitete Materialien wie Kraftfahrzeuge und Maschinen importiert werden.                                                                                                                Zu der aktuellen Lage: Wirtschaftstrends Chile 2014

Im Bereich der Bildung werden von der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) 27 deutschen Schulen betreut, die größte Anzahl an deutschen Schulen im Ausland. An manchen, wie z.B an der Deutschen Schule Santiago, kann seit 2 Jahren sogar das Abitur abgelegt werden, aber es besteht auch die Möglichkeit sich mit der Hochschulprüfung PSU und einem absolvierten Sprachdiplom direkt für ein Studium in Deutschland zu bewerben.

Viele Abkommen wurden in den letzten Jahren unterzeichnet, um den Studierenden in beiden Ländern zu ermöglichen, Studienabschlüsse im anderen Land anrechnen zu lassen oder Austauschsemester zu absolvieren. Seit Februar dieses Jahres wurde zudem ein “Working Holiday Programm” unterzeichnet, dank dem 18- bis 30-Jährige ein Visum erhalten, um ein Jahr temporäre Arbeiten im jeweils anderen Land durchführen zu können.

Institutionen wie das Goethe Institut, die Deutsch-Chilenische Handelskammer CAMCHAL und das Exportförderungsbüro ProChile sowie der Deutsch Akademische Austauschdienst DAAD fördern die Sprache, die kommerziellen Beziehungen und die Bildungsaustauschmöglichkeiten. Das Fraunhofer Institut für angewandte Forschung, sowie das Ausbildungszentrum der Universität Heidelberg runden das Angebot ab. Im Bereich des kulturellen Austausches setzt sich die „Liga Chileno Alemana“ DCB ein.

Aufgrund des wagen Begriffs der “Deutsch-Chilenen” gibt es keine offiziellen Einwohnerdaten, aber es wird davon ausgegangen, dass  ca. 35.000 Einwohner, 0,2% der Bevölkerung,  die deutsche Sprache täglich benutzen. Worte wie Kuchen sowie Kinder(garten) wurden in die Landessprache integriert.

Die sehr guten kommerziellen Beziehungen spiegeln sich natürlich auch im politischen Bereich wider. Zahlreiche Staatsbesuche wurden in den letzten Jahren abgehalten und gut angenommen (abgesehen vom Eintrag des damaligen Präsidenten Sebastián Piñera, dessen versehentlicher „Deutschland über alles“-Eintrag im Gästebuch der Bundesrepublik nicht ganz so gut ankam).

Der erste Staatsbesuchs eines dt. bzw. einer dt. Bundeskanzlerin seit 22 Jahren wird vom Regierungssprecher auf seinem Twitter-Account festgehalten. Quelle: https://twitter.com/RegSprecher

2013: Der erste Staatsbesuchs eines deutschen bzw. einer deutschen Bundeskanzlerin seit 22 Jahren. Quelle: Twitter Steffen Seibert

Angela Merkel und die heutige Präsidentin Michelle Bachelet haben sogar mehr Ähnlichkeiten als nur das Aussehen und die Ideen einer Frau an der Spitze eines Landes. Bachelet hat im Exil während des Pinochet-Regimes in der DDR Medizin studiert und ihre Deutschkenntnisse sind auch noch vorhanden.

Bald startet sie eine Europatour und wird von der Bundeskanzlerin noch in diesem Monat in Berlin empfangen. Später reist sie nach Köln, um als Ehrengast beim Lateinamerika-Tag Treffen mit Unternehmern abzuhalten. Sie hofft, dass die Deutsch-Chilenischen Beziehungen sich in Zukunft weiter ausbauen lassen.

Benjamin Alvarez